PDF Imprimir E-mail

Ergebnisse der UIB-Meetings in Paris am 5. März 2012

 

Unter der Teilnahme von Vertretern aus Brasilien, Deutschland, CIPAN, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Holland, Israel, Kolumbien, Luxemburg, Mexiko, Marokko, Polen, Schweden, Schweiz, Slowakei, Spanien, Ungarn und Venezuela haben sich in Paris auf der Europain-Messe die vier Arbeitskommissionen der UIB getroffen.

Die Kommission „Wirtschaft und Sozialwesen“, unter dem Vorsitz von Christian Vabret aus Frankreich, sprach über den aktuellen Stand des Bäckerhandwerks in den verschiedenen Ländern, von denen die meisten zuvor einen Bericht zu diesem Thema an das Generalsekretariat geschickt hatten. Während der Sitzung präsentierte jedes Land seinen Bericht und sprach darüber hinaus über den aktuellen Stand ihrer Maßnahmen zur Verringerung des Salzgehaltes im Brot, der seitens der Regierungen vorgeschlagen wird. All diese Berichte wird man übersetzen und auf der Website der UIB zur Verfügung stellen. Abschlieβend billigte die Kommission einstimmig die Aufnahme von Marokko als weiteres Kommissionsmitglied.

 

Die Kommission „Marketing und Werbung“, unter dem Vorsitz von Lorenzo Alonso aus Spanien, analysierte und billigte das detaillierte Budget für die Beteiligung der UIB am Internationalen Ernährungskongress ICN 2013 in Granada. Es wurde vereinbart, möglichst effektive Bemühungen zu starten, um Finanzierung für die Kosten zu bekommen. Darüber hinaus sprach die Kommission über eine Verstärkung der Aktivitäten zum Welttag des Brotes und diskutierte mögliche Wege, um Projekte sozialer Verantwortung durchzuführen.

Die Kommission „Berufsausbildung“, unter dem Vorsitz von Kaspar Sutter aus der Schweiz, kam zu dem Entschluss, dass der Internationale Wettbewerb Junger Bäcker und die WorldSkills-Meisterschaften die beiden wichtigsten Wettbewerbe für die UIB darstellen sollten. Man vereinbarte, das Höchstalter der Teilnehmer am Internationalen Wettbewerb Junger Bäcker auf 25 Jahre zu erhöhen, vorausgesetzt, dass nicht mehr als ein Jahr seit dem Erhalt des Berufszeugnisses vergangen ist. Dieses Alter wird man auch für die WorldSkills vorschlangen, die in ihrer nächsten geplanten Hauptversammlung in Südkorea über die Aufnahme des Bäckerhandwerks in den Wettbewerbskatalog entscheiden wird. Die UIB-Kommission analysierte auch den von den Vorsitzenden vorgeschlagenen Fragebogen zur Berufsausbildung, den man an alle UIB-Mitglieder schicken wird und der der UIB eine bessere Übersicht über die derzeit in den verschiedenen Mitgliedsländern vorhandenen Wettbewerbe und Bäckereischulen liefern wird.

Schließlich überarbeitete die Kommission „Organisation“, unter dem Vorsitz von Boldiszár Ilonka aus Ungarn, die Aktionen zur Anwerbung neuer Mitglieder in der UIB und analysierte detailliert den Prozess der Zusammenführung von UIB und UIPCG. Es wurde vereinbart, den Vertretern der UIPCG einen Entwurf der konsolidierten gemeinsames Satzungen vorzustellen.

Im Anschluβ an die Kommissionssitzungen trafen sich der Präsident und der Generalsekretär der UIB, zusammen mit Herrn Günther Koerffer, mit dem Präsidenten und dem Generalsekretär der UIPCG, den Herren Schenk und Widmann. Man erörterte den aktuellen Stand der Gespräche zwischen beiden Unionen und überreichte der UIPCG wie vorgesehen den Entwurf der konsolidierten gemeinsamen Satzungen.

Das Treffen der UIB in Paris endete mit einem wunderbaren Gala-Dinner im Sitz des Französischen Senats, unter dem Vorsitz von Jean-Pierre Raffarin, Vize-Präsident des Senats und ehemaligen Französischen Premierministers. Monsieur Raffarin unterstrich in seiner Begrüssungsrede an die Anwesenden die Bedeutung des Gleichgewichts zwischen Tradition und Innovation, des Streben nach Qualität und einer globalen Vision als Schlüssel für die Zukunft eines Berufes, der so wesentlich für die Gesellschaft und so verbrauchernah sei, wie der des Bäckers.

 

Seitens der UIB bedanken wir uns ganz herzlich bei den Gastgebern des französischen Bäckereiverbandes, seinem Präsidenten Monsieur Jean-Pierre Crouzet, und dem Generalsekretär Monsieur Philippe Maupu, sowie dem Präsidenten des Europain-Salons, Monsieur Patrice Jacquelin, für die Gastfreundschaft und die hervorragende Organisation der professionellen und geschellschaftlichen Veranstaltungen.